Wer in Sorge um seine Gesundheit ist, der wünscht sich vor allem eines: Klarheit, möglichst schnell und unkompliziert. Erfahren Sie hier, wie Sie in Ihrer Praxis die Stärken der Zell-Check Methode ergänzend zur Urin- und Haaranalyse sinnvoll einsetzen.

Zell-Check als Ergänzung zur Urin-Analyse

Urin ist ein wesentlicher Indikator für den menschlichen Gesundheitszustand. Mittels labortechnischer Verfahren kann die Zusammensetzung des Harns auf Abweichungen von den Normwerten untersucht werden. So lassen sich Hinweise auf die Funktion des Stoffwechsels, der inneren Organe, des Cholesterins, Blutdrucks, Insulin- und Fetthaushalts sowie zur Einlagerung von Giftstoffen im Ausscheidungsprodukt finden. Auch Zucker, Bakterien oder Rückstände von Medikamenten schlagen sich im Urin nieder. Die Ergebnisse der labortechnischen Analyse sind allerdings als reine Momentaufnahme des gegenwärtigen körperlichen Zustands zu verstehen.

Für den Patienten ist die Durchführung eines Urintests wiederum relativ umständlich: Bis zu 72 Stunden vor Abgabe der Probe sollten körperliche Anstrengungen vermieden werden. Die Urinprobe muss nüchtern aus dem „Mittelstrahl“ des Morgenurins entnommen und zeitnah dem Labor übergeben werden.

Zell-Check als Ergänzung zur Haar-Analyse

Haare stellen ein wesentliches Speicherorgan des menschlichen Körpers dar. Mithilfe der Haaranalyse kann ein breites Spektrum von Arznei- und Suchtstoffen nachgewiesen werden. Auch eine Einschätzung zur Versorgung mit Spurenelementen und Mineralstoffen sowie der Exposition gegenüber Schadstoffen ist möglich. Kopfhaare wachsen durchschnittlich einen Zentimeter im Monat und reflektieren das Stoffwechselgeschehen dieses Zeitraumes – eine Blut- oder Urinuntersuchung kann dagegen nur den gegenwärtigen Zustand darstellen. Auf der anderen Seite können ebendiese tagesaktuellen Zustände in der Haaranalyse nicht ermittelt werden.

Auch die Haaranalyse ist nicht ohne Aufwand für den Patienten: Mehrere, rund drei Zentimeter lange Strähnen müssen nahe der Haut abgeschnitten und zur Analyse dem Labor übersandt werden. Möglich ist lediglich die Einsendung von Kopf- oder Schamhaar; gefärbtes Haar, Brust-, Achsel- oder Barthaare können nicht ausgewertet werden.

Beurteilung der Bioverfügbarkeiten mit Hilfe des Zell-Checks

Mineralien, Spurenelemente sowie toxische Schmermetalle lagern sich jedoch nicht nur im Haar, Blut und Harn, sondern vor allem direkt in den Zellen ein. Der Einsatz eines Zell-Check Spektrometers ermöglicht die Quantifizierung genau dieser intrazellulären Speicher. Die entsprechende Messung ist unkompliziert und erfolgt vor Ort in Echtzeit: Das Zell-Check Spektrometer wird einfach auf vier Punkte der Handfläche aufgesetzt. Die optisch ermittelten Messwerte werden sofort mit einer Datenbank von über 1,3 Millionen Datensätzen und Vergleichswerten aus Biopsien, Haar-und Urinanalysen abgeglichen. So wird eine unmittelbare Beurteilung der jeweiligen Bioverfügbarkeiten möglich. Adaptierbare Therapiemaßnahmen können zeitnah und zielgenau verordnet werden – ohne wiederholte, aufwändige Eingriffe am Patienten.